Beratung durch Lehrkräfte

 

Die Beratung von Eltern durch Schulleitung, Lehrer und Lehrerinnen bezogen auf die Schullaufbahn ihrer Kinder, aber auch bezogen auf Erziehungs- und Lernschwierigkeiten ist ein wichtiger Bestandteil der Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus.

Dazu gehören Einschulungsgespräche, Elternsprechtage und Schullaufbahnberatung. Darüber hinaus sind die Lehrerinnen und Lehrer zu bestimmten Zeiten für Eltern telefonisch erreichbar und es werden Termine für persönliche Gespräche individuell und nach Bedarf abgesprochen.

Lehrerinnen und Lehrer beraten sich untereinander und mit der Sonderpädagogin und gestalten individuelle Förderpläne.

Ebenso beraten sich die Erzieherinnen im  Nachmittagsbereich miteinander und mit den Lehrerinnen und Lehrern und den Schulsozialarbeiterinnen.

Die Schulleitung berät Lehrerinnen und Lehrer bei Schwierigkeiten mit Schülern und Eltern und bei administrativen Aufgaben und organisatorischen Problemen. Regelmäßige Personalgespräche dienen der gegenseitigen Information, aber auch der Personalentwicklung und Beratung.

Die Schulleitung unterstützt Eltern bei der Lösung von Erziehungsproblemen oder Lernschwierigkeiten.

Auch Eltern beraten Lehrerinnen, Lehrer und Nachmittagsbetreuer als Fachleute für ihr Kind. Sie bringen ihre Erfahrungen mit ihrem Kind und ihr Wissen darüber in Gespräche mit den pädagogischen Kräften ein.

Schüler und Schülerinnen werden, in der Regel durch die Klassenlehrerin, den Klassenlehrer beraten. Sie nehmen an vielen Elternsprechtagen teil, die dann als Eltern-Schüler-Gesprächstag stattfinden.

Nicht zuletzt beraten Schüler und Schülerinnen sich gegenseitig, bei ihrer Arbeit im Unterricht, bei der sie sich helfen und unterstützen, bei Streitigkeiten und persönlichen Schwierigkeiten, auch als Klassensprecher oder Klassensprecherin.

In allen Klassen wird der Klassenrat dazu genutzt, Alltagsprobleme zu lösen und sich miteinander darüber zu beraten. Schulbezogen erfüllt diese Aufgabe das Schülerparlament, das sich aus den Klassensprecherinnen und Klassensprechern zusammensetzt.

Erweitert wird das Beratungsangebot durch die Angebote der Schulsozialarbeit. Einzelheiten zu ihren Angeboten siehe „Beratung durch die Schulsozialarbeiterinnen“.

Außerschulische Beratungsinstitutionen bieten wichtige Spezialkompetenzen für die Arbeit in der Schule und für die Erziehenden an. Wo immer es notwendig und sinnvoll ist, sind wir offen für eine Zusammenarbeit mit diesen Institutionen.

Einige außerschulische Beratungsstellen

(Eine Liste mit Adressen von Kinder- und Jungendpsychiatern, Therapeuten, usw. kann im Büro eingesehen werden.)

Fachbereich Familie, Schule und Soziales
Stadt Lippstadt
Ostwall 25-40
Vermittlung: 02941 980-0
zuständig für den Bereich Lipperode: Frau Polle: 02941-980727
zuständig für den Bereich Lipperbruch: Frau Knepper: 02941-980752

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche
Träger: Caritasverband für den Kreis Soest e. V. in Zusammenarbeit mit der Diakonie Hochsauerland-Soest e. V.
Steinstraße 9
59557 Lippstadt
Telefon 02941 / 5038

 

Schulpsychologische Beratungsstelle
Träger: Kreis Soest
Vor dem Schültingertor 59
59494 Soest
Telefon 02921 / 303 691

Weitere therapeutische Maßnahmen erfragen Sie bitte beim Jugendamt und in den Beratungsstellen oder Sie wenden sich vertrauensvoll an ihre Kinderärztin - Ihren Kinderarzt.

Grundschule Lipperode-Lipperbruch

Schulstraße 10
59558 Lippstadt
Tel.: 02941/62757

Fax: 02941-62767

E-Mail: GS-Lipperode@t-online.de

Montag:       07:15 Uhr–14:45 Uhr
Dienstag:     07:15 Uhr–13:15 Uhr
Donnerstag: 07:15 Uhr–14:45 Uhr

Standort Lipperbruch

Richthofenstraße 21

59558 Lippstadt

Telefon: 02941-8621

Fax: 02941-8629 

E-Mail: GS-Lipperode@t-online.de

Sekretariat:

Lipperode

Lipperbruch

Mittwoch:    07:15 Uhr–14:15 Uhr

Freitag:       07:30 Uhr–13:30 Uhr

© Copyright 2020 by Grundschule Lipperode-Lipperbruch